Aktuelle Meldung

Klamottenkur in der Fastenzeit

Der erste Schritt in Richtung nachhaltigem Konsum ist weniger Konsum. Das gilt auch und grade für Textilien. Die Kampagne Modeprotest ruft daher zur Aktion Klamottenkur auf. Bereits zum fünften Mal soll in der Zeit bis Ostern die eigene Garderobe auf 50 Teile beschränkt werden.


©klamottenkur.de

„Der Name ist Programm. Es geht darum, sich zu kurieren – vom Modewahn, vom Shoppingfrust und von der rastlosen Suche nach neuen, billigeren Klamotten, die am Ende doch nur herumliegen,“ betonen die Initiatoren auf ihrem Blog. Klamottenkur versteht sich als Bewegung von Menschen, die bewusster mit Textilien umgehen wollen. Zum 5. Jubiläum der Klamottenkur soll aus 50 Teilen fünf „Kur-Outfits“ ausgewählt werden, die den eigenen, unverfälschten und puren Stil zum Ausdruck bringen.

Aktion Klamottenkur hat eine konkrete Vorschlagsliste für eine reduzierte Garderobe entwickelt. Auf der Internetseite finden sich außerdem konkrete Aktionsvorschläge und Einladungen zu Treffen von Teilnehmer_innen in verschiedenen Städten.

Weitere Informationen finden Sie hier

FairWertung hat zu diesem Thema vor längerem das Faltblatt „Tipps zum Umgang mit (Gebraucht-) Kleidung“ veröffentlicht. Das Faltblatt können Sie bei unseren Materialien bestellen

i 01.02.2016