Aktuelle Meldung

Aus dem Kleiderschrank in alle Welt

Altkleidersammlungen werden in der Öffentlichkeit wieder verstärkt diskutiert. Viele fragen sich, wo die von ihnen ausrangierten Textilien tatsächlich landen. Außerdem wird immer wieder nach den Auswirkun¬gen von Gebrauchtkleiderexporten nach Afrika gefragt. Der internationale Handel mit Gebrauchttextilien ist deshalb Schwerpunkt des Magazins „Brauchbar“, das der Dachverband FairWertung jetzt veröffentlicht hat. „Die Diskussionen zeigen auch den Mangel an Transparenz in der deutschen Altkleiderbranche. Das verunsichert viele Verbraucher“ stellt Andreas Voget, Geschäftsführer des Dachverbandes FairWertung, fest. FairWertung will daher mit seinem Magazin zu einer differenzierten Diskussion über Kleidersammlungen und Altkleiderexporte beitragen. „Die weltweite Nachfrage nach Secondhandkleidung steigt weiter an. Die vermeintlich einfachen Antworten helfen daher nicht weiter“, betont Voget. „Außerdem sollte die Afrikadiskussion nicht von aktuellen Missständen wie der steigenden Zahl an ungenehmigten Sammlungen ablenken“ so Voget.

Das Magazin informiert daher auch über die aktuelle Rechtslage mit Inkrafttreten des neuen Kreislaufwirtschaftgesetzes. Dem Gesetz zufolge sind Kleidersammlungen erstmals generell anmeldepflichtig. Außerdem wird klarer als bisher zwischen gemeinnütziger und gewerblicher Sammlung differenziert. Daher bietet das neue Gesetz auch Chancen für mehr Transparenz bei Kleidersammlungen. „Es kommt allerdings darauf an, die mit dem Gesetz gegebenen Möglichkeiten auch tatsächlich zu nutzen“, so Geschäftsführer Voget.

Sie können das Magazin hier bestellen

i 02.08.2012